Rot/Weiß

Auf in den neuen Monat. Eigentlich wollte ich mit einem ganz anderen Thema beginnen, aber heute morgen beim Frühstück drängelte sich ganz frech nun dieses Thema vor.

Da sitzt man einem sonnigen Sonntag Morgen also am Frühstückstisch, der Liebste bringt einem das frisch gekochte obligatorische Frühstücksei an den Tisch und kann sich ein Lächeln nicht verkneifen. Fand er doch meinen Spontankauf der neuen roten Eierbecher im IKEA eh völlig überflüssig. Aber wer kennt das nicht, man stöbert im IKEA nach der ein oder anderen Großanschaffung, doch stattdessen landen x-tausend Kleinigkeiten im Einkaufskorb, die eigentlich gar nicht auf dem Wunschzettel standen, sich aber doch im Moment des Kaufrauschs ganz selbstverständlich in den Korb schmuggeln. Wer geht schon mit leeren Händen aus einem IKEA? Ist es doch eh schon stressig genug sich mit den Menschenmassen durch den Laden zu drängeln als dass ein lange geplanter Besuch mit völlig leeren Händen enden darf. (Abgesehen von dem selbstverständlichem HotDog und der 600g Packung Hafertaler zum Ende eines jeden Besuchs, die leckerer schmecken als sie aussehen und heißen) Und für 1€ schaden weder die 4 roten stylischen Eierbecher noch diverser andrer Kleinkram zu Minipreisen, die sich an der Kasse jedesmal zu einer doch beachtlichen Ausgabe verbünden.

Da stand es nun also.. mein Bodenhaltungs-Ei in Größe M, ängstlich verschwunden in dem viel zu großen Eierbecher mit viel zu viel Spiel so dass es beim Essen permanent wackelt. Der ersten Verwunderung und Enttäuschung folgte die Erkenntnis der überaus passenden Farbzusammenstellung für dieses Thema. Aber da das Ei in dem Becher gar keine Bedeutung mehr findet, musste es noch fix mit einem Edding in Szene gesetzt werden. Hier also nun meine Komposition zum Wochenthema.. 😉

Die Erkenntnis des Tages: Die Schweden haben die dickeren Eier und für Eierbecher fehlt ne DIN-Norm.

Einen schönen Sonntag euch allen 🙂

Categories: P52-14 | Tags: | 2 Comments

Post navigation

2 thoughts on “Rot/Weiß

  1. Hihihi, trotzdem ist das eine total niedliche Umsetzung! 😀
    Und das IKEA-Syndrom kennt eigentlich jede Frau – und wenn es nur Teelichter oder Servietten sind… :o)

  2. Also mir gefällt ja dein Fazit, dass du aus dieser Komposition gewonnen hast 😉

    Außerdem ist es schön zu wissen, dass alle Wege des Ikeas zum Hot-Dog Stand führen 😉

    Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Proudly powered by WordPress Theme: Adventure Journal by Contexture International.