Daily Archives: 29. November 2014

Sonntagsblues

Wenn das nicht nach MEINEM Thema klingt, was dann.. Sonntage sind wirklich das schwarze Schaf der Wochentage, wenn Sie doch auch ein freier Tag für die meisten von uns bedeuten, schreien sie gleichzeitig ebenso förmlich lautstark nach größter Aufmerksamkeit a la „Ich bin der kleine Montag“.

Sonntage freuen uns solange es noch Samstagabend ist, aber sobald der Sonnenaufgang den Sonntag einleutet, begleitet ihn doch – der gebürtige Schwabe, der ich zwar nicht bin, aber der würde wohl sagen – das „Gschmäckle„, dass der Montag quasi schon mit einem Fuß in der Tür steht. Ich will da auch nix schwarz malen, aber doch beschleicht zumindest mich und meine Sonntage – und nein das nicht erst seit ich im Schwabenländle wohne – eine Schwere, die oftmals auf der Couch ihr frühzeitiges Ende jeglicher Motivation findet. Einerseits ist da der Tatendrang der noch am Vorabend große Vorhaben vermuten ließ und gleichzeitig die Lethargie der Erkenntnis, dass es am darauffolgenden Tag schon wieder in den üblichen Alltag überfließt, dem wir doch gerade erst gefühlt ein paar Stunden entkommen waren. Meine Erkenntnis daraus lautet: die Prognose des gelebten Sonntags gleicht dem Kaffeesatz lesen. Wenn ich es dann doch mal schaffe, diese blöde, eingefahrene Routine zu durchbrechen, es mir auf der Couch gemütlich zu machen, hab ich zwar das gute Gefühl wirklich was geschafft zu haben, an dem ach so kurzen Wochenende, aber doch fehlt mir dann wieder diese Sonntagsauszeit, die ich irgendwie liebgewonnen habe. Es ist und bleibt ein Teufelskreis, wie man es macht macht man es vermutlich falsch.

ABER – und hier kommen wir zu meinem Wochenfoto, habe ich den letzten Sonntag in dem ohnehin winterlichen Motivationstief, in der Küche mit dem Plätzchenbacken verbracht. Was würden wir nur im Wintertief ohne Feierleichkeiten und allerhand Aufgaben machen, wenn die Zeit unter der Woche nicht so knapp bemessen wäre?

Nun waren die Plätzchen gebacken, aber irgendwie bringt soviel Tatendrang den zumindest meinigen Sonntagsblues nicht zu Geltung, als dass ich euch dazu einfach zwei Fotos packen muss, die mir bei meinem letzten Sonntagsspaziergang in der Natur, bildlich genau das Gefühl gaben, wo ich mich verstanden fühlte und die genau das verdeutlichten, warum es mich sooft einfach nur förmlich magnetisch auf die Couch zieht.

Ihr mögt es mir hoffentlich verzeihen, dass ich mich – typisch Frau – nicht so recht für ein Bild entscheiden konnte. Das platte Blümchen, die zerrupfte Pusteblume, sie verdeutlichen irgendwie genau das, wie ich mich an ach so vielen anderen Sonntagen, die nicht nach dringenden Aufgaben schreien, fühle..  Da liegen die Haare nicht, weil es am Samstag beim Wohnungsgroßputz nicht nötig war oder weil wir uns manchmal ebenso plattgetreten fühlen und keine Kraft mehr für andere Aufgaben haben, und sei es nur der Wäschekorb neben der Couch, deren Inhalt zwar nicht hörbar, aber umso eindringlicher „bügel mich“ ruft. Ihr mögt mir den leichten Regelverstoß des P52-Projektes also hoffentlich verzeihen. 😉

Euch allen ein schönes Wochenende und natürlich vor allem einen entspannten Sonntag!

 

Categories: P52-14 | Tags: | 2 Comments

Proudly powered by WordPress Theme: Adventure Journal by Contexture International.